Mitarbeiter erwägen Unternehmenswechsel, wenn Möglichkeit zur digitalen Weiterbildung ausbleibt

Capgemini und LinkedIn veröffentlichen Report zu der digitalen Talentlücke

In Kooperation mit dem weltweit größten Berufsnetzwerk LinkedIn veröffentlichte Capgemini dieser Tage einen globalen Bericht über die digitale Talentkluft. Für den Report wird Nachfrage und Angebot nach Talenten mit spezifischen digitalen Fähigkeiten untersucht und die Verfügbarkeit digitaler Rollen in verschiedenen Branchen und Ländern analysiert. Der Report “The Digital Talent Gap - Are Companies Doing Enough?” thematisiert die Besorgnis von Mitarbeitern bei der Beurteilung ihrer eigenen digitalen Fähigkeiten sowie die fehlenden Schulungsmöglichkeiten am Arbeitsplatz. Besondere Akzente setzt die Studie bei der Tatsache, dass 50 Prozent der Mitarbeiter (fast 60 Prozent derjenigen mit digitalem Talent ) ihr eigenes Geld und private Zeit außerhalb der Arbeitszeit darauf verwenden, selbstständig digitale Skills zu entwickeln. Die Sorge vor der Redundanz der eigenen Fähigkeiten und mangelndes Vertrauen in die Weiterbildungsmaßnahmen der eigenen Organisation haben zudem das Potenzial, Fluktuation zu provozieren. Mehr als die Hälfte der digital versierten Mitarbeiter (55 Prozent) gibt an, bereitwillig in eine andere Organisation zu wechseln, wenn das Gefühl besteht, dass ihre digitalen Fähigkeiten bei ihrem derzeitigen Arbeitgeber stagnieren.


Download: Infografik


Zum Download des vollständigen Reports “The Digital Talent Gap - Are Companies Doing Enough?” geht es hier http://bit.ly/DigTalGap



Download Pressetext:

pi_capgemini_digital-talent-gap_07112017
.
Download • 232KB

Link: www.capgemini.com/at-de

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen