IFWK: Mehr Wirtschaft im ORF wäre wichtig für Außenwirkung

Fehlende Wirtschaftsberichterstattung trägt zur Isolation Österreichs am Weltmarkt bei

Sorgten für eine angeregte Diskussion im Rahmen des exklusiven IFWK-Businesslunches – (vlnr). IFWK-Gründer Rudolf J. Melzer, Hans-Peter Siebenhaar, Österreich- und Südosteuropa-Korrespondent des Handelblatts, Isabella Mader, Vorstand und CIO des Excellence Institutes, Klaus Schmid, CEO bei NTT DATA Österreich sowie Kai von Buddenbrock, Geschäftsführer von Bossard Österreich.

Wenn man aus dem Ausland nach Österreich blickt, so sei es unter anderem völlig unverständlich, warum in der ZIB2 keine Börsenberichterstattung läuft und wichtige Wirtschaftsthemen kaum Beachtung finden: Dies war eine der Analysen, die das Internationale Forum für Wirtschaftskommunikation (IFWK) dieser Tage in Wien gemeinsam mit Hans-Peter Siebenhaar, Österreich- und Südosteuropa-Korrespondent des Handelblatts sowie Autor des Buches „Österreich – die zerrissene Republik“, anstellte. Wirtschaftliches Denken sei durch die fehlende Berichterstattung hierzulande kaum vorhanden. Aber auch das Signal nach außen, dass der ORF als mediale Speerspitze des Landes sich dem Thema wenig widmet, sei für den Wirtschaftsstandort nicht förderlich, ergänzte IFWK-Gründer und Kommunikationsexperte Rudolf J. Melzer.





Download Pressetext:

ifwk_orf-dringend-reformbeduerftig_melze
.
• 294KB

Link: www.ifwk.net

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen