Frigologo: Optimale Fleischlogistik am erweiterten Standort Wien

Der neue Umschlagplatz für Nahrungsmittel aller Art des Lebensmittellogistikers Frigologo in Maria Lanzendorf bei Wien ist fertig: In Summe stehen den Kunden am erweiterten Standort nun 23.000 Quadratmeter Lager- sowie 2.000 Quadratmeter Büroflächen zur Verfügung. Gerade für Fleisch- und Wurstprodukte, aber auch Obst, Gemüse und Schokolade stellt Frigologo die optimalen Lager- und Kommissionierungsbedingungen zur Verfügung.

v.l.: Geschäftsführer Friedrich Zechmann, Inhaber Fritz Herzog und Prokurist Günther Kisslinger.

„Für optimale Fleischlogistik ist eine konstante Temperatur von null bis zwei Grad erforderlich. Das können wir mit unseren neuen temperaturgeführten Lagerräumen nun flächendeckend für ganz Österreich anbieten“, freut sich Frigologo-Geschäftsführer Friedrich Zechmann anlässlich der Eröffnung des neuen, erweiterten Ostösterreich-Hubs in Maria Lanzendorf. „Aber auch heikle Markenartikel, wie zum Beispiel Schokolade und andere Süßwaren, können zielgerichtet bei 14 bis 18 Grad in großer Menge gelagert und weitertransportiert werden.“


Highlight des Zubaus: Vier verschiedene Temperaturzonen


Im neuen Lebensmittel-Umschlagplatz für den Großraum Wien und den CEE-Bereich werdenSchokolade, Fleisch-, Milch-, Convenience- und andere Produkte in vier verschiedenen Temperaturzonen von 0°C bis + 18°C und ungekühlt gelagert und kommissioniert. So befinden sich etwa im neuen „Zubau Nord“ der Umschlagplatz für ungekühlte Waren, Lagerplätze für Obst und Gemüse bei 12 Grad, sowie für Fleisch und Wurst bei 0 bis 2 Grad.

Im „Zubau Süd“ steht ein Hochregallager mit konstanten 14 Grad zur Verfügung: „Im neuen Hochregallager des Standortes wurde eine zusätzliche Bühnenebene eingezogen, die uns genügend Raum für Umpackarbeiten und den Displaybau bietet. So kann auf die individuellen Vorgaben der Kunden noch besser eingegangen werden, was dabei hilft, nachgelagerte Arbeitsprozesse einzusparen“, so Zechmann weiter.


Cross Docking für 240.000 Tonnen Lebensmittel pro Jahr


„In unseren Lägern kommissionieren wir für Lagerkunden ca. 35.000 Tonnen pro Jahr, zusätzlich wickeln wir für diverse Handelsfirmen Cross Docking Geschäfte ab, wo in Summe nochmals ca. 240.000 Tonnen über unsere Läger gedreht werden“, erklärt Friedrich Zechmann. Und auch die Artikelstruktur in den Lägern ist dementsprechend vielfältig: „Die Artikelstruktur reicht zum Beispiel über ganze Käselaibe bis hin zu seltenen, klein verpackten Käsespezialitäten aus Frankreich mit Spezialverpackungen. Neben diversen Milchprodukten und Smoothies lagern bei uns auch einzelne Etikettenrollen, die wir unseren Kunden täglich mehrmals an das Produktionsband liefern, wo wir im Gegenzug die Fertigprodukte zur Einlagerung oder dem Versand mitnehmen“, so Zechmann weiter.


Märkte in Südosteuropa werden ausgebaut


Durch die Vergrößerung der Lager- und Umschlaghallen können nun von Maria Lanzendorf noch mehr Länder in Südosteuropa bedient werden. Neben Ungarn, Slowenien, der Slowakei, Kroatien, Tschechien, Rumänien, Polen und Bulgarien werden nun auch Moldawien und Georgien angefahren.

Das neu ausgebaute Logistikzentrum von Frigologo in Maria Lanzendorf


Download Pressetext:

pi_frigologo_eroeffnung_des_neuen_umschl
.
Download • 120KB

Link: www.frigologo.com

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

MELZER PR GROUP

© MELZER PR Group