Weihnachten 2020: 38 Prozent geben weniger für Geschenke aus

Laut Capgemini-Studie wollen die Konsumenten aber nach der Pandemie wieder zu früheren Einkaufsgewohnheiten zurückkehren

Hellmuth Leinfellner, Head of Digital Customer Experience bei Capgemini in Österreich (Credit:Capgemini, Abdruck honorarfrei!)

Capgemini zeigt in einer zweiten Studie zum Weihnachts-Shopping, dass die Verbraucher in dieser Saison Zurückhaltung bei ihren Ausgaben für Weihnachten walten lassen. Gemäß den Studienergebnissen geben international 38 Prozent der Verbraucher derzeit weniger für Weihnachtseinkäufe aus, als sie es gewohnt sind. Für die Studie wurden zwischen dem 30. November und dem 2. Dezember über 7.500 Verbraucher in zehn Ländern befragt.


Die aktuellen Ergebnisse zeigen, dass der Ausgabenrückgang auf verschiedene Gründe zurückzuführen ist: auf ein niedrigeres verfügbares Einkommen (24 Prozent), aber auch auf anhaltende Corona-Beschränkungen (22 Prozent), die die Verbraucher daran hindern, im Geschäft einzukaufen. Zudem machen 20 Prozent der Befragten weniger Geschenke, weil sie eine kleinere Anzahl von Familienmitgliedern treffen. Diese Faktoren wirken sich darauf aus, was die Verbraucher kaufen: International 48 Prozent der Einkäufe dieser Weihnachtssaison betreffen benötigte Produkte. Die Verbraucher bevorzugen dabei Kleidung (36 Prozent), Schönheits-/Körperpflegeprodukte (21 Prozent) und Elektroartikel (21 Prozent). Im deutschsprachigen Raum stehen elektronische Geräte an erster Stelle (28 Prozent), gefolgt von Kleidung und Schönheits- bzw. Körperpflegeprodukten (jeweils 25 Prozent).


Bei aller Zurückhaltung geben international ein Drittel (32 Prozent) Preisnachlässe als den einflussreichsten Faktor beim Kauf an. Während sich international 35 Prozent darauf konzentrieren, benötigte Dinge zu kaufen, gaben 29 Prozent an, aufgrund eines Rabatts etwas Ungeplantes gekauft zu haben. 20 Prozent haben in der Hoffnung auf ein bald günstigeres Angebot noch nichts gekauft, und 58 Prozent sagen, dass sie in diesem Jahr auf kostenlose Versandoptionen eingegangen sind.


Online-Shopping überzeugt


Zwar sind die Ausgaben geringer, aber die Verbraucher nutzen neue Wege des Einkaufens: 48 Prozent haben in dieser Weihnachtssaison mehr online gekauft als je zuvor. Fast ein Viertel (24 Prozent) gibt an, mehr lokal produzierte Waren gekauft zu haben als in den vergangenen Jahren. Und der Trend zum Online-Shopping wird sich fortsetzen: Hatten mehr als ein Viertel der befragten Verbraucher (26 Prozent) vor der Pandemie noch nie online eingekauft, so fühlen sich 45 Prozent mit dieser Form des Shoppings jetzt wohler als zuvor. 48 Prozent sagen, dass sie auch in Zukunft verstärkt online einkaufen werden.


In der Pandemie konnte der Handel online Neukunden gewinnen, die zuvor nicht auf diesem Weg eingekauft haben. Der physische Einzelhandel hat dennoch einen festen Platz im Herzen der Verbraucher und unsere Untersuchungen zeigen, dass sie in die Geschäfte zurückkehren werden, wenn sie sich sicher fühlen. Unabhängig davon, ob die Konsumenten eher die alte oder neue Normalität fortsetzen werden – die Einzelhändler müssen innovativ bleiben und Shopping-Erlebnisse entwickeln, die sich für die Kunden sicher, komfortabel und persönlich anfühlen – ob online oder im Ladengeschäft“, sagt Hellmuth Leinfellner, Head of Digital Customer Experience bei Capgemini in Österreich.


Die Verbraucher bleiben dem stationären Handel gewogen. Die Vorliebe für den Einkauf in Geschäften am Black Friday war laut der ersten Weihnachtssaison-Umfrage von Capgemini in diesem Jahr zwar gesunken – von 39 Prozent im letzten Jahr auf 28 Prozent; allerdings deuten die Ergebnisse der aktuellen Verbraucherbefragung darauf hin, dass den Käufern das Einkaufserlebnis in den Geschäften fehlt. 63 Prozent der Kunden würden gerne zu ihren früheren Einkaufsgewohnheiten zurückkehren, sobald die Pandemie vorüber ist. 59 Prozent geben an, dass sie das Einkaufen vor Ort vermissen. Dabei möchten die Verbraucher nicht, dass die Neuerungen, die Einzelhändler während der Pandemie eingeführt haben, wieder verschwinden. Neue Technologien wie kontaktlose Zahlungen und Selbstbedienungskioske – eingesetzt, um das Risiko von COVID-19 zu mindern – ermutigten 44 Prozent der Verbraucher, den Schritt in den Laden zu wagen. Heute wünschen sich drei von fünf Kunden (60 Prozent), dass diese Technologien auch in Zukunft beibehalten werden.


„Das Jahr 2020 hat enorme Umbrüche gebracht, aber wir haben auch große Kreativität und Innovation im Einzelhandel erlebt. Wie Teil 1 unserer Studie gezeigt hat, haben sich viele Verbraucher und Einzelhändler schnell auf kontaktloses Einkaufen eingestellt. Nahezu alle Einzelhändler haben ihr Online-Angebot erweitert, und jeder fünfte führte neue virtuelle Einkaufserlebnisse ein“, sagt Hellmuth Leinfellner.


Den ersten Teil der Studie von Capgemini zum Weihnachts-Shopping finden Sie hier.


Methodik


Die zweite Umfrage zum Weihnachts-Shopping wurde von Sapio im Auftrag von Capgemini zwischen dem 30. November und dem 2. Dezember unter 7.543 Verbrauchern durchgeführt – in Großbritannien, den USA, Deutschland, Frankreich, Spanien, den Niederlanden, Schweden, Finnland, Norwegen und Dänemark. Die Interviews fanden online mit Hilfe einer E-Mail-Einladung und einer Online-Umfrage statt.


Der erste Teil der Studie von Capgemini zum Thema Weihnachtseinkäufe basierte auf zwei Befragungen: einer von 851 Einzelhandels-Managern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern in den sechs Regionen Großbritannien, USA, Deutschland, Frankreich, Niederlande und Skandinavien sowie einer zweiten von 6.588 Konsumenten in denselben sechs Regionen. Beide Umfragen wurden zwischen dem 13. und 19. Oktober durchgeführt.


Infografik zu den Capgemini Shopping Trends 2020 (Credit Capgemini, Abdruck honorarfrei!)



Download Pressetext:

pi_capgemini-studie_weihnachtsgeschaeft_
.
Download • 124KB





Link: www.capgemini.com/at-de/

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen