Von der Wolle zur Decke: „Wollwelt“ in Schladming als Familien-Urlaubs-Erlebnis

Steiner1888 lässt in Mandling österreichisches Handwerk multimedial erleben

Ein Sprung in die Wolle - ein Highlight für die Kids (Credit: Steiner1888; Abdruck honorarfrei)

Viele Wege führen von und zur „Wollwelt“ in Mandling bei Schladming. Viele Wanderwege. Die Lodenmanufaktur bildet den Ausgangspunkt für wunderschöne Wanderungen in der Region an der Grenze der Bundesländer Salzburg und Steiermark. Ein Highlight für Jung und Alt. So kann die Hammerwalke bestaunt werden, die seit 1888 immer noch den berühmten Schladminger Loden fertigt. Ein 3-D-Kino zeigt Einblicke in die Entstehung des Lodenstoffes und Fühlstationen laden zum „Begreifen“ der Weberei-Arbeit ein. Jede Tour wird von einem Guide begleitet, der die Inhalte auf die großen und kleinen Besucher abstimmt. So dürfen die jüngsten schon einmal den Sprung in den „Wollschacht“ wagen.


„Wir tragen täglich verschiedenste Stoffe am Körper und wissen oft gar nicht, wie sie entstehen“, sagt Sigrid Steiner, Leiterin der Wollwelt von Steiner1888. „In unserer Wollwelt erleben die Besucher hautnah, wie ein Stoff entsteht. Gerade für kleinere Kinder, die im Kindergarten vielleicht gerade das erste Mal einen Webrahmen in der Hand halten, sind die großen Webmaschinen sehr beeindruckend. So können sie das Handwerk im großen Stil erleben.“


Für die ganze Familie gibt es in der Wollwelt Vieles zum Anfassen und „Begreifen“. Von den verschiedenen Wollen von Schafen, Ziegen oder Hasen bis hin zum fertigen Endprodukt, das dann als Polster, Decke oder Kleidungsstück anprobiert werden kann. Steiner: „Wir bemerken in den letzten Jahren einen starken Trend zur Handarbeit. Die Leute haben Stricken, Basteln, Weben oder Sticken als Hobby wiederentdeckt und dadurch wieder viel mehr Bezug zur heimischen Handwerkskunst bekommen.“


Besonders die alte Hammerwalke, die immer noch wie vor 130 Jahren den klassischen Schladminger Lodenstoff herstellt, ist ein Hingucker für Jung und Alt. Im 3-D-Kino der Wollwelt erleben die Besucher den Weg von der Rohwolle von Bergschafen, Alpakas oder Kaschmirziegen bis hin zu den feinen gewalkten Stoffen.


Ein Sprung in den Wollschacht

Im Wollschacht der Lodenmanufaktur wird die Rohwolle für die weiteren Fertigungsschritte gelagert. Wenn genügend Wolle vorrätig ist, können die kleinen Besucher schon einmal einen Sprung in den Berg aus Wolle wagen. Danach geht es durch den Wollwelt-Store in das Steiner-Café, wo man sich mit hausgemachten Mehlspeisen für die Weiterwanderung stärken kann. Führungen in der Wollwelt dauern ca. 1 Stunde und können auch für größere Gruppen gebucht werden. Kinder bezahlen vier, Erwachsene acht Euro. Mit der Dachsteincard gibt es auch hier Vergünstigungen.


Mandling ist schon seit jeher ein Ausgangspunkt für viele Bergtouren. Der Weg entlang des Mandlingbaches ist die kürzeste Fußroute Richtung Ramsau am Dachstein bzw. Bischofsmütze bei Filzmoos. Franz Steiner, der Urgroßvater der jetzigen Geschäftsführer Johannes und Herbert, war selbst Bergführer und mit seinem Bruder Erstbesteiger der Dachstein Südwand.


Weitere Bilder zum Download finden Sie hier: https://www.melzer-pr.com/steiner1888


Download Pressetext:

PI Ausflugstipp Wollwelt Steiner1888_multimedial heimische Handwerkskunst erleben 24052022
.
Download • 206KB

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen